Herbstwanderung "Zwischen Himmel und Hölle" 2021

Erste Planungen Stand: 22.08.2021

Mal nicht radeln, sondern wandern!

 

An einem Sonntag, Ende Oktober 2021

auf die Schwäbischen Alb

 

Andreas A. hat einen Tourvorschlag ausgearbeitet, der es vielen Mitgliedern und Freunden ermöglicht teilzunehmen. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung; sehr gerne auch von Partnern, die wir bei Radtouren sonst nicht sehen.

Euer Planungsteam Andreas A., Elvira und Ulf

Komplette Wanderung: 

Streckenlänge: 13 Kilometer, ca. 300 Hm

Uhrzeit: X:XX Uhr
Abmarsch:
X:XX Uhr pünktlich!

Treffpunkt: Wanderparkplatz, Segelflugplatz Hülben (↗Google Link).


Tourverlauf: (erste Planung)

Vom Wanderparkplatz "Flieger" bei Hülben führt uns die Tour vorbei am Aussichtspunkt Nägeles Felsen mit herrlichem süd-westlichem Blick zum ↗Runden Berg und denn dahinter liegenden Rutschenfels. Weiter geht's über die im Ermstal östlich gelegenen Höllenlöcher in Serpentinen bergab fast nach Bad Urach...

Quelle Komoot:

↗Höllenloch, Begehbare Schlucht – Buckleter Kapf Runde von Hülben

 

Auf dem Rückweg machen wir einen Abstecher über Hülben, wo es die Möglichkeit für eine Einkehr geben soll.

Als Alternative kann man sich gut 200 Höhenmeter sparen, wenn man auf der Albhochfläche (nach den Höllenlöchern) durch Wald und Wiesen direkt nach Hülben zurück wandert. Die schönen Aussichtspunkte hat man in jedem Fall.

Himmelsflieger

Üblicherweise findet Mitte Oktober auf dem Segelfluggelände Hülben ein ↗Drachenfest statt.

Coronabedingt 2020 und 2021 abgesagt.


Höllenlöcher

Auf beiden Seiten des Ermstals gibt es Stellen an der Schwäbischen-Alb-Traufkante, an denen sich Gesteinsabschnitte von der Hochfläche abspalten und langsam ins Tal rutschen.  Hierdurch bilden sich Lücken mit einer Tiefe von bis zu zehn Metern und eine Breite von sechs bis 68 Metern. Unsere Vorfahren haben diese Abgründe auf ihren Streifzügen durch den Wald als Tor zur Hölle betrachtet und entsprechend als „Höllenlöcher“ bezeichnet. Durch die Anhebung des Meeresbodens, die gegen Ende der Jurazeit vor etwa 140 Millionen Jahren begann, setzt sich bis heute unaufhaltsam fort die Erosion von Gestein. Übrigens war die Gegend um Stuttgart, heute gute 35 Kilometer von der Traufkante entfernt, vor 15 Millionen Jahren noch in die Albformation eingebunden. Wer sich auf den Weg zu den Höllenlöchern macht, hat die Gelegenheit, diese Vorgänge aus nächster Nähe zu betrachten.


Wichtige Hinweise:

Eine Anmeldung bei Elvira ist zwingend erforderlich. Bitte dabei Angebote oder Gesuche für Mitfahrgelegenheiten melden.
Da uns Corona immer noch begleitet, müssen wir darauf hinweisen, dass wer Erkältungssymptome hat, nicht teilnehmen darf. Ein Mund-Nasen-Schutz ist nur erforderlich wenn zu anderen Personen ein Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Die Wanderung verläuft fast ausschließlich im Landkreis Reutlingen.
Die Wanderung findet bei schlechtem Wetter nicht statt.

Ersatztermin ist der Sonntag, XX.1X.2021.


Verpflegung: Bitte für unterwegs etwas zu Essen und Trinken mitnehmen.

Wenn coronabedingt möglich, wovon wir derzeit ausgehen, Einkehr zum Abschluss in der ↗Stadiongaststätte Hülben mit traditioneller, hausgemachter schwäbischer Küche.

Für alle Unentschlossene, hier der Rückblick auf  "Tief geblickt und hoch hinaus" 2020