36. Stuttgart-Strasbourg-Stuttgart 2020 - etwas anders

Die Radler und das Verpflegungsteam vor dem Hotel in Kehl am Sonntagmorgen

mehr lesen 2 Kommentare

Wochenend-Ausfahrt in den Schwarzwald 2020

Im frühmorgendlichen Sonnenschein vor dem Hotel Sonnenschein in Herzogsweiler kurz vor dem Start

mehr lesen 0 Kommentare

Nachlese zur 40. Rund um Stuttgart 2020

Viertel vor neun waren die ersten vier schnellen Rennradler in Waldenbuch bei Ritter Sport. Allerdings sind die vier, wie sich herausstellte, nicht beim TBU um 7 Uhr gestartet, sondern auf dem Langen Feld. Wir Helfer vor Ort waren noch gar nicht fertig mit dem Aufbau. Für die vier hieß es: kurzer Halt, Wasser/Iso-Getränk auffüllen, Beweisfoto und weiter flach und flott durchs Aichtal. Vorteil, die Temperatur war an diesem heißen Sommertag zu diesem Zeitpunkt noch im angenehmen Bereich. Eine ganz normale RTF – oder?


Nicht nur im Vorfeld war einiges anders als die letzten 39-Mal

mehr lesen 0 Kommentare

MTB-Nordschwarzwald-Tour ab Schönmünzach

Der von Klaus ausgearbeitete Streckenverlauf führte uns, am Mittwoch, 5. August 2020 vom Parkplatz in Schönmünzach (460 m ü. NHN) im Murgtal, die ersten flachen Kilometer noch auf Asphalt, dann bald auf Gravel wechselnd und immer stetig ansteigend der Schönmünz folgend. Mit einem kurzen, 200 Meter ;-) Abstecher zu Fuß erreichten wir den Wildsee, einem fast runden Karsee, auf 900 m ü. NHN, dem ersten Highlight. Von hier sind es weitere 120 Höhenmeter vorbei an der Darmstädter-Hütte auf 1020 m ü. NHN zum Seibelseckle.

mehr lesen

Orbit 360: Deutschlands erste Gravel Serie

16 Gravel-Routen durch 16 Bundeländer

4.320 Kilometer mit über 40.000 Höhenmetern

Orbit 360 Gravel-Serie findet vom 4. Juli bis zum 6. September statt

 

mehr lesen

Stadtradeln

Auch 2020 sind Mitglieder und Freunde des RTC Stuttgart, wie schon in den vergangenen zwei Jahren, aufgerufen für das gute Klima in die Pedale zu treten. Es zählen alle gefahrenen Kilometer, egal ob mit Rennrad, MTB, Stadtrad oder Pedelec (ausgenommen Wettkämpfe).

++ DER NEUE TERMIN FÜR DAS STADTRADELN STUTTGART STEHT FEST:  ++

Lasst uns ein Zeichen setzen – für unsere Umwelt, unser Klima und den verantwortungsbewussten Umgang damit. Also, rauf aufs Rad und Kilometer sammeln für unser Team!

 

Die Kampagne ↗STADTRADELN Stuttgart dauert vom 07.  - 27. September 2020 

Stand: 19.05.2020

mehr lesen

In kleiner Gruppe

Zur Sternwarte Welzheim

mehr lesen

Breitenstein bei genialer Fernsicht

Am Brückenfreitag nach Fronleichnam sind wir von Vaihingen nach Köngen geradelt. Von dort ging es der Lauter entlang auf überwiegend ruhigen Rad-/Wirtschaftswegen. Auf kurzem Weg durch Kirchheim der Lindach folgend nach Weilheim. Die Hepsisauer Steige hoch (boooah, für mich, in diesem Jahr besonders anstrengend!) nach Ochsenwang. Dort genossen wir bei herrlichem Sonnenschein und frischer Brise, nach dem Regen an Fronleichnam, bei beeindruckend klarer Luft, die tolle Fernsicht am Breitenstein. Danach ging es wellig auf der Albhochfläche über Schopfloch, Böhringen nach Grabenstetten - hier kurze Pause "natürlich draußen" vor dem Café ↗Ladner's Ochsen Beck. Die sonst rasante Alb-Abfahrt von Erkenbrechtsweiler über die Weiler Steige wurde leider von einem Wohnmobilisten im Schleichtempo abgebremst. Übers Tiefenbach- und Aichtal ging es zurück auf die Fildern.

Text: Ulf / 29.06.2020

Neue Sport-Regeln für Radtreffs

Für den Outdoor-Bereich gibt es seit 01.07.2020 eine neue Verordnung:

Das Gruppenradfahren „draußen“ ist ab sofort mit 20 Personen wieder erlaubt!

Unter Einhaltung der BDR Übergangsregeln für „Breitensport“

Auszug aus der Mail vom WRSV vom 01.07.2020 10:55:

Das Land Baden-Württemberg hat eine ab  01. Juli, gültige Neufassung der Corona-Verordnung erstellt.
Zusammenfassung der für uns gebenenfalls interessanten aktuellen Regelungen, siehe PDF vom 01.07.2020

Download
Übersicht Corona-Verordnung am 01.07.2020
Übersicht Corona-Verordnung ab 01.07.202
Adobe Acrobat Dokument 230.2 KB

mehr lesen

Plagegeister beim Radfahren

Zecken; Steckmücken und Bremsen; Bienen, Hummel, Wespen und Hornissen; Eichen-prozessionsspinner

mehr lesen

Quo Vadis Trainingslager 2020

Blick ins Münstertal
Blick ins Münstertal

Diese Frage stellte sich für unseren Radsportkamerad Matthias M. in diesem Jahr. Eigentlich war der traditionelle Radurlaub vom 18.05.2020 bis 01.06.2020 in Tramin schon gebucht. Doch dann kam Corona und nichts war's mehr mit Trainingslager im schönen Südtirol. Nach der Freigabe der Landesregierung für den Aufenthalt in Ferienwohnungen ab dem 18. Mai herrschte bei Matthias und seinem größten Fan, seiner Frau Susanne, jedoch große Freude. Kurzer Hand wurde eine wunderschöne Ferienwohnung in Grunern bei Staufen im Breisgau www.staible-staufen.de gebucht.

mehr lesen

BDR Übergangsregeln für den Breitensport

Die Grundlage für einen Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben wurde am 6. Mai in der Bund-Länderkonferenz geschaffen. Damit sind, ab 10.06.2020 in BW, neben dem gemeinsamen Training auch gesellige Radwander- und Radtourenfahrten, zunächst mit 10 Personen, wieder möglich. Die Zuständigkeit liegt bei den Landesregierungen, steht eng in Verbindung mit der Lockerung der Kontakteinschränkungen und den regionalen Infektionszahlen sowie weiterer gesetzlicher Vorgaben. Das ist die primäre Orientierungs- und Genehmigungsinstanz!

Quelle: Beschlüsse der Kommission Breitensport, Stand: 20.05.2020 aktualisiert 10.06.2020

mehr lesen

Liveticker vom rad-net Team

Das Team von rad-net fasst auf seiner «↗Liveticker» Seite alle wichtigen Informationen zusammen, die den nationalen und internationalen Radsport betreffen, auch zu RTFs und CTFs.

RadKULTUR BW

Die Initiative ↗RadKULTUR des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg macht die Begeisterung des Radfahrens vor Ort erlebbar, fördert den Spaß am Fahren und motiviert die Menschen, in ihrem Alltag ganz selbstverständlich aufs Rad zu steigen.

Ob auf der Suche nach einer geeigneten Alltagsroute für den Weg zur Arbeit oder für eine Radtour in der Freizeit – der landesweite ↗RadROUTENPLANER zeigt die besten Strecken in ganz Baden-Württemberg.

↗www.wegedetektiv.de/radnetz

mehr lesen

Radmarathon-Cup Deutschland setzt 2020 aus

Nachdem bereits 14 der 20 Veranstaltungen des «Radmarathon-Cup Deutschland» (RMCD) wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden sind, macht die beliebte Breitensportserie des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für Langstreckenfahrer in diesem Jahr eine Pause.

 Quelle: ↗www.rad-net.de  14.05.2020

Die neue Straßenverkehrs-Ordnung tritt in Kraft

Das ändert sich ab 28 April 2020 für Radfahrende

Mindestüberholabstand ist Pflicht

 Autofahrende müssen Radfahrende mit mindestens 1,50 Metern Sicherheitsabstand überholen. Außerorts sind es sogar zwei Meter. Faktisch bedeutet diese Regel ein Überholverbot an Stellen, die nicht die notwendige Breite haben.

Symbolgrafik: adfc

mehr lesen

Verkehrsregeln rund ums Radfahren

Dieser Blog dient der Information unserer Radler und wird sporadisch aktualisiert und ergänzt, z. T. auch  mit neuen Erkenntnissen überarbeitet, er erhebt keinen Anspruch auf etwaige Vollständigkeit und Rechtsverbindlichkeit.

Zusammengestellt von Ulf, Stand: Mai 2020

mehr lesen

Aktuelle Streckensperrungen auf unseren Touren

Ab 27.04.2020 ist die Neuffener Steige L 1250, für umfangreiche Sanierungsarbeiten bis Ende November gesperrt. Eine Alternativstrecke für unsere permanente RTF findert ihr unter "Von den Fildern auf den Hohen Neuffen und zurück" auf unserer Homepage.

Quelle: ↗Verkehrsinfo BW: Baustellen und Nürtinger Zeitung


Für unsere Nordschwarzwald „kurz und knackig“ ist die legendäre "Kaltenbronner Wand" L76B ist ebenfalls wegen Sanierungsarbeiten vom 20.04. bis voraussichtlich Ende Oktober 2020 in beiden Richtungen gesperrt. Da gibt es leider keine Alternative.

Quelle: ↗Verkehrsinfo BW: Baustellen



mehr lesen

Schwäbische Meisterschaften im Bergzeitfahren

Die Segmente

Strava Links:

↗Segment #1: Hasenbergsteige

↗Segment #2: Krumbachtal

↗Segment #3: Staibhöhe

↗Segment #4: Christian-Belser-Straße Distanz 0,95 km, Steigung Ø 6 %, Höhenunterschied 54 m

↗Segment #5: Uhlbach - Karl-Münchinger-Weg Distanz 1,32 km, Steigung Ø 8 %, Höhenunterschied 113 m

↗Segment #6: Bergheimer Steige Climb Distanz 0,79 km, Steigung Ø 11%, Höhenunterschied 87 m

↗Segment #7: Struggling up to Frauenkopf Distanz 4,13 km Steigung Ø 5% Höhenunterschied 194 m

↗Segment #8: Cogwheel Hill List Strasse - Auf dem Haigst (Alte Weinsteige) Distanz 1,15 km Steigung Ø 13 % 149 m

mehr lesen

Impressionen von Einzel-Ausfahrten

Leider sind zurzeit keine Vereinsausfahrten möglich. 

So sind unsere Mitglieder nun alleine oder zu zweit unterwegs.

mehr lesen

Radfahren in Stuttgart

"Man kann wunderbar Rad fahren in Stuttgart, man kann aber auch noch ein bisschen was dafür tun, dass es besser geht", sagt Christine Lehmann, die Macherin des Blogs:

Radfahren in Stuttgart


Auf der Suche nach dem Wetterglück

Zu hundert Prozent richtige Vorhersagen kann keine Wettervorhersage treffen. Bei Schauern beispielsweise kann sich die Situation schnell ändern. Es macht daher einen Unterschied, ob die Wetterdaten in Intervallen von drei Stunden oder einmal pro Stunde aktualisiert werden. Eine zuverlässige Prognose ist nur für die folgenden drei bis fünf Tage möglich, darüber wird es zum Trend. Für den Nutzer einer App ist nicht immer klar erkennbar, wo die Grenze zwischen Prognose und Trend verläuft.

mehr lesen

Radeln 2020 mit Anstand-Abstand

Dieser Blog dient der Information unserer Radler und wird sporadisch aktualisiert und ergänzt, z. T. auch  mit neuen Erkenntnissen überarbeitet. Die folgende Recherche sollte zur eigenen besonnen Urteilsbildung anregen insbesondere beim Rennradfahren in der Gruppe. Sie erhebt keinen Anspruch auf etwaige Vollständigkeit.

Zusammengestellt von Ulf; Stand: 05.08.2020

Fahrradfahren in der Natur, an der frischen Luft ist eine gute Alternative zu Fitnessstudios, um den Körper gesund zu halten und den Kopf frei zu bekommen. Bewegung und Sport sind sowohl für das physische wie auch psychische Wohlbefinden wichtig.

Allgemein gilt, wie immer: das Immunsystem durch Training im Maximalbereich zu belasten, kann bei einer möglichen Infektion auch für fitte Radfahrende lebensgefährlich werden!

mehr lesen

Ergonomisch auf dem Rennrad

Weniger Sitzprobleme und mehr Leistung bringt man nur wenn man körpergerecht und ergonomisch auf dem Rad sitzt. Ergonomisch bedeutet die (Druck-)Kräfte an den drei Kontaktstellen Lenker, Pedale und Sattel gleichmäßig zu verteilen. Während einer Ausfahrt sollte man regelmäßig die Sitzposition wechseln, mal etwas weiter vorne, mal etwasleicht weiter hinten sitzen. Auch ein Wechsel in den Wiegetritt kann helfen. Durch diese wiederkehrenden Entlastungen ist in vielen Fällen bereits Beschwerdefreiheit zu erreichen. Der Bereich der optimalen Sitzposition ist sehr groß und daher können Beschwerden wie Nacken- oder Rückenschmerzen, Schulterschmerzen nicht immer eindeutig zugeordnet werden. Zu viele Faktoren wie die Oberrohrlänge des Rahmens, Länge und Winkel des Vorbaus und die körperliche Fitness beeinflussen die Sitzposition und damit auch das subjektive Empfinden.

Die beste Maßnahme, um Sitzbeschwerden zu vermeiden ist und bleibt: Radkilometer zu sammeln. Das menschliche Gesäß besteht zum Großteil aus Muskulatur und diese müssen sich an Belastungen gewöhnen, indem sie trainiert werden.

Radhose muss passen

Eine hochwertige Radhose mit guten Polstern schützt den Hintern. Sitzpolster sollten wenige bis keine Nähte aufweisen, rasch trocknen bzw. Feuchtigkeit ableiten. Die Radhosen sollten zwischen den Touren gründlich, einem antibakteriellen Mittel, gewaschen werden. Bakterien und Salze vom Schwitzen setzten sich fest und können zu Infektionen bzw. Wundscheuern führen. Sitzpolster sind heutzutage i.d.R. so gut verarbeitet, dass sie nicht extra mit Sitzcremen behandelt werden müssen. Aber, wenn alles nicht Hilft, je Hauttyp individuell: Sitzcreme, Vaseline oder Melkfett verwenden, das pflegt die strapazierte Haut. In den meisten Fällen reicht es, eine dünne Cremeschicht aufzutragen. Bei mehrtägigen längeren Touren kann es sinnvoll sein, die Hosenmarke bzw. die Sitzpolsterform zu wechseln.

Falten in, oder gar Unterwäsche unter der Radhose sind tabu! Auch zu große Radhosen und zu dicke Polster können ursächlich für Sitzprobleme sein.

 

Hygienemaßnahmen und Therapie bei Sitzproblemen: Die verschwitzte Radhose direkt nach der Ausfahrt ausziehen und nicht unnötig lange darin sitzen bleiben. Duschen und den Intimbereich gründlich, unter Verwendung getrennter A/G-Handtücher abtrocknen (A für Antlitz und G für Gesäß).  Zinkcreme hält die Haut trocken und wirkt leicht antibakteriell. Penaten Wundcreme (Zinkoxid, Wollfett und Panthenol), zieht schnell ein und ist beispielsweise gut geeignet. Auch Cremes mit keimtötenden Substanzen wie ↗Chlorhexidin oder ↗Triclosan können zur Anwendung kommen. Wenn Hautentzündungen sehr ausgeprägt, der Heilungsprozess nach zwei Wochen nicht abgeschlossen – einen Arzt aufsuchen.

 

Sattel

Je tiefer der Oberkörper beim Radfahren desto schmaler muss der Sattel sein. Ein durchgehender Mittelkanal entlastet den Dammbereich und das Steißbein; eine abgesenkte Sattelnase entlastet die Genitalien. Der Sattel sollte nicht in erster Linie zur bessern Optik des Rades passen, sondern an den Bedürfnissen des Radlers angepasst werden. Er muss so beschaffen und eingestellt sein, dass er dem Radfahrenden eine stabile Haltung vermittelt, mit der er sein Rad sicher kontrollieren kann.

Der Grund warum Radfahrende mit zu weichen Sätteln eher unter Sitzproblemen leiden liegt in der ungünstigen Druckverteilung. Weiches Sattelmaterial verlagert den Sitzdruck aus der normalen Druckzone, die sich unmittelbar unter den Sitzbeinhöckern befindet, nach außen. Hier bilden sich Wülste, die im Laufe der Zeit anfangen zu schmerzen. Ein harter Sattel, in Verbindung mit einer gepolsterten Radhose plus evtl. Sitzcreme ist besser. Eine geschlechterspezifische Unterscheidung in Damensattel und Herrensattel ist nicht zwingend erforderlich. Lediglich die Breite (Abstand der Sitzbeinhöcker) sowie die optimale Einstellung sind wichtig.

 

 

Sattelbreite ermitteln
  • (Weiche) Wellpappe auf harte Unterlage (Holzbank) legen.
  • Auf die Wellpappe setzen und das Gewicht, mit senkrechtem Oberkörper auf die Sitzknochen verlagern.
  • Nach dem Aufstehen den Sitzknochenabstand auf der Wellpappe zwischen den Eindruckstellen in Zentimeter vermessen.

Korrekturwert:
Zeitfahren +0 cm
Rennrad (Position Schaltbremsgriffe) +1 cm
MTB (Rennrad Oberlenkerhaltung) +2 cm
Moderate Sitzposition +3 cm
Aufrechte Sitzposition + 4 cm

 

 

Rennradlenker

Eine banale, aber häufig vergessene Regel der alten Radler lautet, dass der Lenker dann die richtige Größe hat, wenn er es ermöglicht, alle Griffarten mühelos beizubehalten. Die Lenkerbreite richtet sich nach der Schulterbreite. Um diese zu ermitteln, mit locker hängenden Armen zwischen den beiden ertastbaren Schultergelenkspunkten den Abstand bestimmen. Infos zu den Lenkerabmessungen unter ↗www.roadbike.de.

 

Korrekte Positionierung von Sattel und Stütze

Die theoretische Sitzhöhe, von der Tretlagermitte über die Mitte der Sattelklemmung bis zur Oberkante des Sattels, errechnet sich aus Schrittlänge, multipliziert mit 0,885. In der Praxis sollte die Ferse des ausgestreckten Beines das Pedal knapp erreichen. Bei einer zu tiefen Position können Knieschmerzen auftreten, ist er zu hoch verursacht es Sitzschmerzen.

Eine weitere Methode ist die Innenbeinlänge multipliziert mit 1,09 (109 %). Die Sattelhöhe ist dann der Abstand von der Pedalmitte, bis zur Satteloberseite. Dabei sollte der Kurbelarm auf einer Linie mit dem Sitzrohr liegen.

Die dritte Methode, die von Holmes (1994) wurde entwickelt, um Knie-Verletzungen vorzubeugen. Für ein Optimum an Komfort und Kraft sollte Winkel in der Kniekehle zwischen 25° und 30° liegen. Das ist der Winkel, den die Kniekehlen haben, wenn sich die Pedale im niedrigsten, respektive höchsten Stand befinden.

 

Ausrichten

In der Regel sollte der Sattel, mit Hilfe einer Wasserwaage waagerecht ausrichtet werden. Fixieren der Stützenklemmung nach Herstellervorgaben mit einem Drehmomentschlüssel. Im Idealfall und als Orientierungshilfe, sollte der kürzeste Abstand von einem gefällten Lot von der Sattelspitze übers Tretlager etwa 10 Prozent der Rahmenhöhe betragen. Für eine günstigere Kraftübertragung können Fahrer mit langen Oberschenkeln den Sattel weiter nach hinten setzen und Radler mit kurzen Beinen etwas nach vorne. Der vordere Punkt des Knies sollte im Lot genau über der Pedalachse liegen. Darauf achten, dass die Pedalplatte am Schuh direkt unter dem Fußballen montiert ist. Sitzt man zu weit vorn kann man bei längerer Fahrt Rückenschmerzen bekommen, genauso wie Knieprobleme auftreten falls man zu weit nach hinten versetzt sitz. Infos zu Sättel unter ↗www.roadbike.de.

 

Die Position des Fahrenden auf dem Rennrad

Der Rennrad-Lenker kann prinzipiell in drei Griffpositionen benutz werden. Als die langstrecken- und gruppentauglichste Griffposition sowohl im Flachen, als auch am Berg gilt die Position mit den Händen von oben auf den Schaltbremsgriffen. Aus dieser Position lassen sich sowohl Brems- als auch Schalthebel bedienen. Sie sollte auf einem perfekt passenden Rad die auf Anhieb entspannteste aller Sitzpositionen sein und bietet den besten Kompromiss aus Übersicht, Aerodynamik und Komfort.
Die Oberlenkerhaltung, in der Nähe der Vorbauklemmung, bietet keinen unmittelbaren Zugriff auf Bremse und Schaltung und wird bei Fahrten in der Gruppe nicht gerne gesehen. Neben dem vergleichsweisen hohen Luftwiderstand des Fahrenden, wird diese Position einem eher zu kurz und beengt vorkommen. Der Körperschwerpunkt verlagert sich weiter zurück und damit ist mehr Gewicht auf den Sattel, mit den dabei evtl. entstehenden Sitzbeschwerden.
Der Unterlenkergriff mit den Händen im unteren Lenkerbogen bietet in bestimmten Fahrsituationen nicht nur aerodynamische Vorteile. Bei 160 Watt Tretleistung hat die Unterlenkerhaltung einen Geschwindigkeitsvorteil von 31,1 km/h zu 28,7 km/h für gegenüber der Oberlenkerhaltung, Quelle: Kreuzotter. Sie bietet eine perfekte Position der Fahrerhand zu den Bremsgriffen und einen tiefer liegenden Schwerpunkt des Gesamtsystems. Diese Kombination ermöglicht sehr kontrollierte Bremsmanöver mit besten Verzögerungswerten zu realisieren. Die Bremsgriffe können am äußersten Ende feinfühlig und doch mit großer Kraft betätigt werden. Der niedrigere Schwerpunkt hält das Hinterrad länger am Boden und das Rad kann bis in die Nähe der Haftgrenze des Vorderreifens und somit optimal abgebremst werden. Die Unterlenkerhaltung bietet auf schnellen Abfahrten, auf denen mit unvorhergesehenen Bremsmanövern gerechnet werden muss, ein höheres Maß an Fahrsicherheit. Infos zur optimale Sitzposition fürs Rennrad ↗www.roadbike.de.

Fahr-Tipps

Wiegetritt, Komfort vor Geschüttel, Fahrtechnik, RUTSCHGEFAHR, Rennradfahren bei Regen und Nässe

Wiegetritt

Die ökonomischste Art des Radfahrens ist im Sattel sitzen zu bleiben. Sobald man aufsteht, muss zusätzlich zur Antriebsleistung auch noch einen Teil des Fahrergewichts mit den Beinen tragen. Die passendste Lenkergriffposition ist sowohl im Flachen, als auch am Berg die Bremsgriffhaltung; außer beim Sprint, hier nimmt man den Unterlenker in einen festen Griff und zerrt was das Zeug hält.
Der Wiegetritt wird gerne eingenommen um beispielsweise gelegentlich das Sitzfleisch zu entlasten. Die zweite Notwendigkeit, auf dem Rennrad den Wiegetritt zu nutzen ist, wenn dem Fahrenden an Steilstrecken auch der kürzeste Gang noch zu lang ist. Im Wiegetritt kann ein höheres Drehmoment durch das volle Körpergewicht auf die Kurbel gegeben werden als aus der sitzenden Position heraus möglich wäre. Der Fahrende muss aber beachten, dass eine solche, extrem kraftbetonte Fahrweise, oft im anaeroben Bereich stattfindet und daher zeitlich eher begrenzt ist.
Die sitzende Bergfahrt und die Bergfahrt im Wiegetritt unterscheiden sich bei den meisten Fahrern durch unterschiedliche Trittfrequenz bei möglichst gleicher Geschwindigkeit. Der Wechsel von der sitzenden Bergfahrt zum Wiegetritt sollte daher mit einem Schaltvorgang von zwei Gängen zu einem kleineren Ritzel eingeleitet werden.
Bei Fahrten in der Gruppe muss der in den Wiegetritt gehende Fahrende darauf achten, dass sein Hintermann/frau frühzeitig gewarnt wird. Der Wechsel von der Sitzposition in den Wiegetritt – und umgekehrt – führt selbst bei sehr guter Ausführung zu einem kurzzeitigen Verlust von Antriebsleistung, der den dicht nachfolgenden Fahrenden im ungünstigsten Fall auffahren lässt.

 

Komfort vor Geschüttel

Das Kopfsteinpflaster (Pavé) bewältigt man am besten in einem hohen Gang. Man sollte seiner Linie treu bleiben und schnelle und ruckartige Manöver vermeiden.
Ein breiterer Reifen mit 25 mm oder gar 28 mm bildet ein größeres und nachgiebigeres Luftkissen, vorausgesetzt Gabel bietet Spielraum für breitere Reifen. Um die Breite der Reifen in ihrer Funktion als Stoßdämpfer voll auszunutzen sollte der Reifenduck niedriger sein (5 bis 5,5 Bar), als auf einer Strecke die ausschließlich über asphaltierte Straßen führt. Mit niedrigem Druck kann sich der Reifen den Unebenheiten von Kopfsteinpflaster oder Schotter anpassen und so Erschütterungen besser abfangen. Doch zu niedrig sollte er nicht sein, sonst besteht die Gefahr von Durchschlägen und sogenannten Snakebites im Schlauch. Günstig auf die Dämpfung wirkt sich ein etwas längerer Radstand aus.

Neben bequemen und gut gepolsterten Handschuhen, ist eine doppelte Lage Lenkerband, oder ein Gelpolster das unter das Lenkerband geklebt werden kann nützlich, um schmerzhafte Blasen an den Händen zu meiden.
Bei extremen Belastungen haben Aluminium-Lenker den Vorteil, dass sich Materialversagen i.d.R. durch Verformung ankündigt und er Stürze besser weg steckt. Ein Carbonlenker kann schlagartig brechen. Lenker sollten zumindest nach extremen Belastungen vor jeder Fahrt, auf Beschädigungen wie Haarrisse überprüft werden.
Auf einem größeren Kettenblatt wird das Risiko, dass die Kette während der Fahrt abspringt verringert. Eine etwas geringere Tretfrequenz durch größere Gänge vermindert die Hüpftendenz auf holprigen Passagen. Der größere Druck auf den Beinen entlastet das Gesäß und verringert die Wucht von Belastungen auf die Wirbelsäule. Aber ständig mit großem Druck zu fahren macht schnell müde und dicke Beine. Daher sollten Erholungsphasen für die Beine mit leichten Gängen und höherer Trittfrequenz eingeschoben werden.
Schrauben können sich unter dem Einfluss von Vibrationen und ohne geeignete Schraubensicherung lösen und zum Sicherheitsrisiko werden. Vor jeder Fahrt sollte auf den korrekten Sitz der Schrauben an Sattelstütze, Lenker, Bremsen und der Schnellverschlüsse an den Laufrädern überprüft werden.
Beim Flaschenhalter gilt: Funktion ist wichtiger als Design. Ein schicker Flaschenhalter aus Carbon kann schon bei dem ersten Kontakt mit der Holperstrecke Getränkeflasche aus dem Halter schleudern. Ein Flaschenhalter aus Aluminium kann zurechtgebogen werden, so dass die die etwas kleineren 500-ml-Getränkeflaschen relativ festsitzen. Zusätzlich kann man auch noch Panzer-, Gaffer- oder Griffband an den Flaschenhalter kleben, um die Griffigkeit noch mehr zu verbessern.

 

Fahrtechnik

Bei schnellen Kurven steuert, nicht nur wie beim MTB-Fahren in engen Kurven oder Spitzkehren, der Kopf die Bewegung – der Blick geht dorthin, wohin man hinfahren möchte.  Die Kurve wird zunächst außen angefahren, dann zieht man nach innen. Wichtig: Der dem Kurvenzentrum zugewandte Kurbelarm steht senkrecht nach oben. So kann das Pedal beim Hineinlegen in die Kurve nicht aufsetzen. Das Tempo muss bereits bei der Einfahrt in die Kurve passen, denn (starkes) Bremsen ist tabu.

...

Wer schnell fahren will, sollte zuerst lange fahren können.

...

mehr lesen

Rennrad Technik

Werkzeug für unterwegs

Der beste Pannenschutz ist ein gut gepflegtes (rechtzeitig erneuerte Verschleißteile) und gewartetes (saubere, frisch geschmierte Technik) Fahrrad. Zu zweit oder in einer Gruppe muss man nicht alles doppelt mitnehmen.

Unterwegs gilt die Devise: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Minimal: zwei Reifenheber, Luftpumpe oder Druckluftkartusche, Ersatzschlauch sowie ausreichend zum Trinken.

Minitool

  • Innensechskant (Inbus) von 2 bis 6
  • Innensechsrund Torx25
  • Schraubendreher (Schlitz und Kreuz) für Schaltungsjustagen
  • einfachen Nietendrücker, nur zum Trennen der Kette
  • 1 Kettenschloss
  • Speichenschlüssel 15G  (3,2 mm), 14G (3,4 mm)
  • Latexhandschuhe und evtl. Paste zur wasserlosen Handreinigung
  • alte Socke hält alle Werkzeuge im Täschchen zusammen und dient als Schmierlappen
  • Öl um ggf. Kette oder Schaltung neu nach längerer Fahrt im Regen zu ölen

Ein möglicher Aufbewahrungsort für Ersatzreifen, Minipumpe, Regenjacke ist eine aufgeschnittene Trinkflasche.

Innensechskant (Inbus) für:

Bremse    5 mm
Bremshebel    4 mm
Naben    3 und 5  mm

Pedale    8 mm

Sattel    5 oder 6 mm

Schaltwerk    5 mm

Sattelstütze    4, 5 oder 6  mm

Umwerfer    5 mm

Vorbau    4 oder 5 mm


mehr lesen

Rennradfahren in der Gruppe

Dieser Blog dient der Information unserer Mitradler. Zurzeit im Aufbau!

Zusammengestellt von Ulf

mehr lesen

Winteraktivitäten auf dem Mountainbike & Rennrad

Friedrich-Schiller-Panoramatour, am 30. November 2019, animiert von Arist:


mehr lesen

Jahresrückblick 2019

Bilder bei ↗GoogleFotos oder Bild anklicken

Lagerraum gesucht

Unser bisheriger Lagerraum platzt aus allen Nähten.
Wir suchen einen Lagerraum mit der Größe von max. einer halben Garage

trocken und mit möglichst ebenerdigen Zugang

Wo: Im Raum Stuttgart-Mitte bis Filderstadt

Für was: Biertischgarnituren, Sonnenschirm, Pavillion, Wasserkanister, Pfosten und vieles mehr

mehr lesen