Von den Fildern auf den Hohen Neuffen 2015

Kurz nach Großbettlingen mit Blick auf den am Horizont (etwas rechts von der Bildmitte) befindlichen Hohen Neuffen
Kurz nach Großbettlingen mit Blick auf den am Horizont (etwas rechts von der Bildmitte) befindlichen Hohen Neuffen

Unsere geführte permanente Radtourenfahrt (RTF) „Von den Fildern auf den Hohen Neuffen“ war für den Sonntag, den 23. August 2015 geplant. Wir hatten den Termin auf der Homepage ausgeschrieben und zusätzlich per Mail einige Bekannte, insbesondere unsere Radfreude vom RV Pfeil Tübingen und vom TV Stammheim eingeladen.

Nach allen Wetterprognosen war klar, nach einen wunderschönen Beginn, wird irgendwann am späten Nachmittag die Regenfront aus dem Westen kommen. Dem getrotzt haben sich in Echterdingen 15 Rennradler getroffen, um gemeinsam zuerst nach Sielmingen, zu Bernds Radsportecke, dem eigentlichen Startpunkt unserer Permanenten RTF, zu gelangen. Dort erwarteten uns neben einem RTC'ler noch drei befreundete Radler vom RV Pfeil Tübingen. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto ging es von hier aus über die Fildern, das Aichtal und Neckartal durchquerend, nach Raidwangen. Aufgrund der großen Radgruppe konnten wir überwiegend in Zweierreihe fahren, was dem Gruppenerlebnis zuträglich ist. Von Großbettlingen, über die Grafenberger Straße, kommend stellte sich kurz vor Grafenberg dann die erste steile Herausforderung, bis zur Kirche, auf unserer heutigen Tour in den Weg. Durch Kohlberg ging es weiter nach Neuffen hinab. Ab hier hieß es für die 19 Rennradler „freie Fahrt“ bis zur Albhochfläche, so konnte jeder sein gewünschtes Tempo hoch fahren und alle hatten ihren Spaß.

Bilder: Über die Neuffener Steige mit moderaten 5 bis 8 % Steigung geht es hinauf auf die Schwäbische Alb, im Hintergrund die Burg Hohen Neuffen

Den Hohen Neuffen links liegen lassend, ließen wir uns bei herrlichem Sonnenschein im Garten des Gasthofs Burrenhof, diverse Getränke sowie Kuchen oder Maultaschen schmecken.

Bilder: Am Start in Sielmingen, Zweierreihe im Neckartal, kurz vor dem Schopflocher Moor,

in flottem Tempo im Tiefenbach- und Aichtal, Gruppenbild am Burrenhof

Nachdem klar war, dass uns die Regenfront noch mindestens drei Stunden Aufschub gibt, wollten 17 Radler auf die Extended-Runde. Bei dieser ging es zunächst von der Alb in schneller Abfahrt nach Unterlenningen. Von Lenningen folgten wir dem autofreien Aufstieg über die Alte Steige nach Krebsstein, vorbei am Schopflocher Moor und dem Otto-Hoffmeister-Haus.
Diesmal wählten wir für die Alb-Abfahrt die Strecke direkt durchs Randeker Maar nach Hepsisau. Vorbei an der Limburg, hier verabschiedeten sich zwei Radler nach Weilheim. Über Nabern, Owen sausten wir dann mit 44 km/h das Tiefenbachtal hinunter bis nach Nürtingen. Es ist immer wieder faszinierend wie man bei einer so großen Rennradgruppe, im Windschatten, ohne große Anstrengung dem Horizont quasi entgegen fliegt.

Zurück ging’s, wie üblich, übers Aichtal. Ab Grötzingen gesellte sich kurzzeitig eine einzelne, dunkle aber niederschlagsfreie Wolke zu uns. Auf besonderen Wunsch unserer zwei Stammheimer Freunde wurde die Strecke übers Siebenmühlental gewählt, um zurück auf die Fildern zu gelangen. In der Zwischenzeit war, den unterschiedlichen Startpunkten und Wohnorten geschuldet, unser Gruppe auf 12 Radler geschrumpft.

Schön fanden wir, dass ohne vorherige Absprache einige Mitradler in unserem Stuttgart-Straßburg-Trikot erschienen sind. Der Gruppenverbund war von seiner Fahrstärke her, für eine so frei zusammengewürfelte Truppe, erstaunlich einheitlich, so dass sicher jeder an diesem Tag seinen Radelspaß finden konnte.

So freuen wir uns aufs nächste Jahr, wenn wieder Von den Fildern auf den Hohen Neuffen gefahren wird.

Bilder und Text: Ulf / 23.8.2015

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karl-Heinz (Mittwoch, 02 September 2015 09:07)

    Ich danke allen Mitradlern für die wunderschöne Tour.
    Es hat mir mit Euch viel Spaß gemacht.